Fussball WM in Katar – Schweißtreibender Luxus mit vielen Einschränkungen

Die Fußball-WM 2006 im eigenen Land war nicht nur für die deutschen Bundesbürger, sondern auch für das internationale Ansehen des Landes ein voller Erfolg. Viele Länder, welche anfangs keine besonders gute Meinung über Deutschland vertreten haben, wurden dank unserer Gastfreundlichkeit und den überdimensionalen Public-Viewing-Fanfesten eines Besseren belehrt. Nicht wenige Deutsche wünschen sich aus diesem Grund eine weitere Fussball-WM in ihr Heimatland, dürften diesen Wunsch in den kommenden Jahrzehnten jedoch nicht erfüllt bekommen. Besonders die Vergabe der Fussball-WM 2022 in das recht abseits gelegene Land Katar sorgt nach der WM in Südafrika ein weiteres mal für Kopfschütteln seitens der Fussball-Fans. Bereits im Vorfeld machen sich schnell Zweifel breit: Ist ein so kleines Land wie Katar überhaupt in der Lage, ein so gewaltiges Event, wie eine Fussball-Weltmeisterschaft auszutragen? Immerhin: Durch enorm hohe Gas- und Ölressourcen zählt die gerade einmal 11.606 km² kleine Halbinsel definitiv nicht zu den armen Ländern dieser Erde. Sowohl Fussballspieler aus aller Welt, als auch die angereisten Fans dürften sich somit auf luxeriöse Appartments oder Wellness Hotel freuen.

Dennoch könnte sich diese Fussball-WM zu einer echten Bewährungsprobe für die angereisten Anhänger entwickeln. So gibt es einige wichtige Punkte, die Sie in jedem Fall vor einer Reise in das Land beachten sollten. In Katar herrschen nicht selten schweißtreibende Temperaturen von bis zu 50 Grad, weswegen die dort gebauten Stadien, welche nach Beendigung der WM vermutlich ohnehin nie wieder genutzt werden, nun durch den Einbau von hochmodernen Klimaanlagen auf bis zu 27 Grad hinuntergekühlt werden sollen. Temperaturen, welche sowohl in Spielern, als auch in Fans immer noch viel Lust auf flüssige Muntermacher wecken dürften. Dort beginnt allerdings schon der zweite negative Aspekt für alle trinkfreudigen Angereisten: Der Genuss von Alkohol jeglicher Art in der Öffentlichkeit ist in Katar strengstens untersagt. Somit dürften sowohl das freudige Anstoßen mit seinem Nachbarn auf der Tribüne, als auch die altbekannte Bierdusche unter den Spielern unter den Tisch fallen.

Auch zuviel nackte Haut ist in Katar nicht gerne gesehen, weswegen vor allem Frauen Miniröcke oder Bikinis am besten nur innerhalb von ihrem Wellness Hotel tragen sollten. Wildes Knutschen auf öffentlichen Straßen fällt, auch bei verheirateten Personen, ebenfalls flach. Angesichts der strengen Regeln in Katar sollten Sie es sich daher am besten zweimal überlegen, ob Sie Ihre Mannschaft in brütender Hitze wirklich vor Ort anfeuern möchten, oder es sich doch lieber mit einem eiskalten Bierchen vor dem Fernseher gemütlich machen wollen.